Was ist Physiotherapie?

 

Physiotherapie ist die gezielte Behandlung gestörter physiologischer Funktionen des menschlichen Bewegungssystems.

Einerseits arbeitet man in der Physiotherapie präventiv, zur Gesunderhaltung, andererseits zur Wiederherstellung und Rehabilitation von Funktionsstörungen des Bewegungssystems. 

 

Auf der Grundlage der ärztlichen Diagnose wird zu Beginn einer Behandlung eine ausführliche physiotherapeutische Befunderhebung durchgeführt.

Dies dient zur Erstellung eines genauen Therapieplans, um die Therapie entsprechend individuell an zu passen, eine Prognose zu erstellen und um Therapieziele zu definieren.

 

 

Physiotherapeutische Anwendungsgebiete nach medizinischen Fachbereichen:

 

Physiotherapie bei Unfallchirurgie und Orthopädie:

 

• Frakturen

• Umstellungsoperationen(Osteotomie)

• Gelenkersatz durch Kunstgelenke (Endoprothesen)

• Gelenkoperationen (z.B. Arthroskopie)

• Bänder- Sehnen- und Muskelrisse

• Entzündliche Gelenkerkrankungen (z.B. Rheuma)

• Gelenkverschleiß (Arthrose)

• und vieles mehr

 

Physiotherapie auf dem Gebiet der Neurologie:

 

• Schlaganfall

• Parkinson

• Multiple Sklerose

• Querschnittslähmung

• Lähmungen im Bereich des peripheren Nervs z.B. durch Nervenkompression oder         Nervenverletzung

• Schädelhirntrauma

 

Physiotherapie auf dem Gebiet der Pädiatrie:

 

• Kinder mit cerebralen Schädigungen

• Klein- und Schulkinder mit Haltungsschwächen und Wirbelsäulenverkrümmungen     (Skoliosen)

 

Physiotherapie bei Erkrankungen der inneren Organe:

 

• Erkrankungen der Atmungsorgane (z.B. Asthma, Mukoviszidose, nach operativen

  Thoraxeingriffen)

• Herz- Kreislauf- und Gefäßerkrankungen (z.B. arterielle und venöse Gefäßerkrankungen,

  Lymphödem)

• Erkrankungen der Nieren, Harn- und Geschlechtsorgane (z.B. Harninkontinenz).

 

Physiotherapie auf dem Gebiet der Gynäkologie:

 

• Schwangerschaftsgymnastik

• Inkontinenzprobleme